AfD stimmt gegen Geldverschwendung

Im Auss­chuss für Umwelt, Verkehr und Wirtschaft wurde am 10.11.2020 eine Koop­er­a­tionsvere­in­barung des Land­kreis­es Rhein-Neckar mit der Kli­mas­tiftung für Bürg­er beschlossen. 

Die bei­den AfD-Vertreter Dr. Malte Kauf­mann und Ralf Jochen Mey­er stimmten im Auss­chuss als einzige Kreis­räte dage­gen. Die AfD-Frak­tion ist von dem Nutzen dieser Koop­er­a­tion nicht überzeugt, zumal sie in den näch­sten Jahren mit sage und schreibe 600.000,-€ für den Steuerzahler zu Buche schlägt (100.000,-€ pro Jahr!). Unter dem Namen „PRIO 1- Das Kli­ma-Net­zw­erk“ sollen in einem „Dialog­for­mat“ junge Men­schen zwis­chen 16 und 25 Jahren in den Dia­log mit Wirtschaft, Poli­tik und Gesellschaft gebracht werden. 

Zu den Haup­tak­tiv­itäten der Kli­mas­tiftung gehört der Betrieb der „Kli­ma Are­na“ in Sin­sheim. Das Net­zw­erk PRIO 1 ist laut Eigenbeschrei­bung ein „Kli­ma-Net­zw­erk für junge Men­schen, in dem sie Ideen für eine lebenswerte Zukun­ft entwick­eln, Part­ner­schaften einge­hen und Pro­jek­te in die Tat umset­zen, um die Her­aus­forderun­gen des Kli­mawan­dels gemein­sam anzugehen.“ 

Die AfD Frak­tion begrüßt es, wenn sich junge Men­schen mit der Frage ein­er lebenswerten Zukun­ft auseinan­der­set­zen. Dies soll jedoch ide­olo­giefrei und ohne staatliche Lenkung geschehen. Gegen Pri­va­tini­tia­tiv­en ist nichts einzuwen­den. 600.000,-€ Steuerzahlergeld aus dem Kreis­bud­get zur Ver­bre­itung von Kli­maalarmis­mus ist jedoch aus Sicht der Frak­tion dem Steuerzahler nicht ver­mit­tel­bar, zumal es zahlre­iche andere Ini­tia­tiv­en gibt, die sich dieses The­mas annehmen.

X