Kreisjugendring agiert offen Antidemokratisch

Wies­loch. Im Jugend­hil­feauss­chuss des Rhein-Neckar-Kreis­es vom 27.9.2021 attack­iert der stel­lvertre­tende Frak­tionsvor­sitzende der AfD-Frak­tion, Jan Spatz, den Kreisju­gen­dring scharf: „Wed­er zur Land­tagswahl noch zur Bun­destagswahl hat man Kan­di­dat­en von uns zu Podi­ums­diskus­sion ein­ge­laden, obwohl kein­er unser­er Kan­di­dat­en ver­fas­sungsrechtlich prob­lema­tisch ist“, so Spatz, „stattdessen hat man die Linke ein­ge­laden, die zu keinem Zeit­punkt aus­sicht­sre­iche Chan­cen auf den Einzug in den Land­tag hat­te.“ Hin­ter­grund der Aus­sage sind die ver­gan­genen Aktio­nen des Kreisju­gen­drings, bei denen die AfD nicht zu Podi­ums­diskus­sio­nen oder zu einem Gril­l­abend ein­ge­laden wurde. „Dieses Ver­hal­ten ist zutief­st undemokratisch und ver­di­ent keine Sub­ven­tio­nen vom Kreis“, so Spatz weit­er, „der Kreisju­gen­dring kann sich sich­er sein, dass die AfD-Frak­tion weit­eren finanziellen Hil­fen nicht zus­tim­men wird.“ Der Geschäfts­führer des Kreisju­gen­dringes, Nico­las Alt, räumte in der Sitzung ein, dass er selb­st gegen eine Ein­ladung der AfD-Frak­tion war. Damit zeigt der Kreisju­gen­dring offen seine anti­demokratis­che Grundhaltung.

X