Zunehmende Radikalisierung bei den Linken

Das Bun­de­samt für Ver­fas­sungss­chutz beobachtet eine zunehmende Radikalisierung in der linken Szene und spricht von „hem­mungslos­er Gewalt“. Die Entwick­lung gehe hin zum Bege­hen schw­er­er Gewalt­tat­en, wobei die Täter mas­sive kör­per­liche Ver­let­zun­gen und den möglichen Tod von Men­schen in Kauf nehmen wür­den. Der Präsi­dent des Bun­de­samtes, Halden­wang, mah­nt in der “Welt am Son­ntag” von 28. Feb­ru­ar an, dass unter­sucht wer­den müsse, ob sich ter­ror­is­tis­che Struk­turen in der link­sex­tremen Szene her­aus­bilden wür­den.

MdB Stephan Brand­ner, stel­lvertre­tender Bun­dessprech­er der Alter­na­tive für Deutsch­land, dessen Büros selb­st immer wieder zum Ziel von mas­siv­en Angrif­f­en wer­den, macht mit der fol­gen­den  Pressemit­teilung deut­lich, dass es der Staat selb­st ist, der Link­sex­treme finanziert und päp­pelt – ja sog­ar zur Gewalt anstachelt.

„Die Antifa ist und bleibt eine staats­fi­nanzierte Ter­ror­gruppe, die auch als solche behan­delt wer­den muss. Ihr gehört nicht nur der Geld­hahn abge­dreht – sie gehört ver­boten. Lip­pen­beken­nt­nisse eines Ver­fas­sungss­chutzpräsi­den­ten, der auf dem linken Auge blind ist, helfen angesichts der ausufer­n­den Gewalt – man denke nur an den niedergeschla­ge­nen Land­tagskan­di­dat­en in Schorn­dorf – keinem weit­er. Linke Gewalt darf nicht weit­er als gute Gewalt abge­tan und verniedlicht wer­den. Linke Gewalt ist auch offen für alle sicht­bar. Da braucht man keine weit­eren Unter­suchun­gen. Zügiges Han­deln und nicht Palav­ern ist drin­gend erforderlich.“

Nun ist Schriesheim Gott sei Dank nicht gewalt­ge­plagt, wie Schorn­dorf oder Stuttgart oder Hei­del­berg, oder Mannheim, oder Berlin oder Bre­men, aber dass die LINKE an ihr Spitze jet­zt zwei Frauen wählte, die in ihren Lan­despar­la­menten aktive Wer­bung und Finanzierung der Antifa betreiben, ver­größert die Gefahr. 

Immer­hin trat mit Frau Mirow aus Hei­del­berg auch bei Schriesheimer AfD-Ver­anstal­tun­gen hier schon eine gewalt­bere­ite  Linke in Aktion und im benach­barten Laden­burg erhielt die Antifa mehrfach städtis­che Büh­nen und Promi­nenz.  Die  Linke, die Nach­fol­ge­or­gan­i­sa­tion der DDR-SED, aus deren Rei­hen Mit­glieder wöchentlich für einen Sys­temwech­sel der Bun­desre­pub­lik aufrufen, hofft zusam­men mit linken Sozialdemokrat­en und Grü­nen auf  Regierung­steil­nahme noch in diesem Jahr. Die Rev­o­lu­tion kommt dann von oben und der Ver­fas­sungss­chutz soll sie dabei beschützen. Geben Sie diesen demokratiefeindlichen Kräften keine Stimme!

Dr. Andreas Geisenheiner

X